Beauty of Darkness's - Pudelwelpen

Philosophie

 

Die Philosophie hinter unserer Zucht

 

 

Wir züchten im Pudel-Zucht-Verband 82, kurz PZV 82, der im Verband für das Deutsche Hundewesen, dem VDH, angesiedelt und damit international von der FCI anerkannt ist. Landläufig züchten wir "mit Papieren", womit die Ausstellung der Ahnentafel über drei Generationen gemeint ist.

 

Das heißt nicht, dass ich hinter jeder einzelnen Zuchtvorschrift stehe, insbesondere dann nicht, wenn es um reine Geschmacksfragen geht, aber die Grundidee ist gut. 

 

 

Die Idee dahinter ist, dass nicht einfach drauflos produziert wird, sondern Züchter sich freiwillig  einer gewissen Kontrollinstanz unterziehen, was der Rasse Pudel und den einzelnen Pudeln zu Gute kommen soll.

 

Diese Kontrolle wirkt sich zum Beispiel in folgender Weise aus:

 

 

Haltung der Elterntiere:

 

Die Haltung der Elterntiere unterliegt der Kontrolle des jeweiligen Clubs und der jeweiligen Zuchtwartin, die die Zuchtstätte und jeden einzelnen Wurf abnimmt und dabei ein Auge auf die erwachsenen Hunde, die Haltungsbedingungen, den Zustand der Welpen und insbesondere auch der Mutterhündin hat.

 

Es gibt strikte Regelungen, wann eine Hündin und wie oft sie belegt werden darf. Bei Verstößen drohen Strafgelder. Ein Ausbeuten der Mutterhündin soll damit verhindert werden.

 

Dass Deckrüden in "normalen" Familien leben und nur für den Deckakt Kontakt zur Hündin haben, ist ebenso möglich wie ein Leben beim Züchter. Für den Rüden ist ein Leben in seiner eigenen Familie auch kein Problem, denn die Hündin kommt in der Regel zum Rüden, so dass dieser nicht aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen wird.

 

Die Hündin lebt hingegen in der Regel beim Züchter und bekommt in gewohnter Umgebung ihre Welpen - so sieht jedenfalls der Regelfall in den Pudelclubs des VDH aus. Ohne Reglementierung sind mir Fälle bekannt, in denen die Hündinnen "out gesourct" werden. Das heisst, der Züchter gibt die Hündin in eine Familie und holt sie für Trächtigkeit und die Welpenaufzucht zu sich. Aus Sicht der Hündin wird sie für diese nicht ganz einfache Zeit aus ihrer vertrauten Umgebung herausgerissen und muss in ungewohnter Umgebung Welpen produzieren, bis sie dann nach getaner Arbeit wieder in die Familie verabschiedet wird. Einfach für den Pudelproduzenten, schwer für die Hündin und für den verantwortungsvollen Züchter eigentlich nicht akzeptabel.

 

Was man sich allerdings als Züchter gut überleben sollte, ist wie die Hündin leben soll, wenn sie aus der Zucht geht. Kann der Züchter ihr ein schönes, erfülltes Leben bieten, spricht nichts dagegen, dass die Hündin bei ihm alt wird. Kann sie hingegen nicht richtig gefördert und umsorgt werden, weil die jüngeren Tiere schon die gesamte Aufmerksamkeit des Züchters bedürfen, sollte man sich überlegen, ob es der älteren Hündin dann nicht doch in einer eigenen neuen Familie besser geht, in der sie im Mittelpunkt stehen und "Pudel-Queen" sein darf. Ich selbst habe bei anderen Züchtern erlebt, wie auch ältere Hündinnen in neuen Familien noch Sport- oder Dogdancing-Karrieren starten oder einfach ein willkommener Schmusepartner sind. Eine neue Familie für die ältere Hündin zu suchen, ist dann mit Sicherheit tiergerechter als sie aus Werbezwecken zu behalten und ein ereignisloses Leben fristen zu lassen. Hier muss man einfach im Einzelfall überlegen, was für die jeweilige Hündin am besten ist.  

 

 

Erbkrankheiten

 

Die Elterntiere werden auf die gängigen Erbkrankheiten untersucht und unterliegen der Zuchttauglichkeitsprüfung, bevor mit ihnen gezüchtet werden darf.

 

Da Hunde Lebewesen wie wir Menschen sind, kann man Krankheiten nie komplett ausschließen. Die Natur ist letztendlich nicht kontrollierbar, aber man kann zumindest versuchen, die Risiken zu minimieren, und dies tun die Pudelclubs des VDH, soweit sie es können.

 

 

Sonstiges

 

Abgesehen davon gibt es natürlich weitere Vorteile im VDH: Ausstellungen als Zuchtzielkontrolle, sportliche Betätigungen,Vorschriften über notwendige Impfungen und Entwurmungen, Kontrolle über Aufzucht der Welpen und Haltung der Eltern ...

 

Ziel ist es, 

Tiere in  die Welt zu entlassen, die die Vorzüge ihrer Rasse weiter tragen, und behütet unter möglichst guten Bedingungen aufwachsen, ohne dass die Elterntiere ausgebeutet werden. Das Verantwortungsbewusstsein des Züchters sollte dahin gehen, dass er Ansprechpartner ist und bleibt und im Notfall einen Hund aus seiner Zucht zurücknimmt und ein gutes neues Zuhause sucht, so dass dem Hund ein Lebensabschnitt im Tierheim erspart bleibt.

 

 

 

Kennel Beauty of Darkness's - Zucht edler Kleinpudel und Großpudel in Black and Tan bzw. Schwarz - Loh, Schwarz, Fawn, Apricot und Red. Welpen der sog. Größen Riesenpudel, Königspudel, Grosspudel, Kleinpudel, Mittelpudel und Zwergpudel. In Anlehnung an FCI-Standard, aus VDH-Zucht, Mitglied im PZV 82. Pudelzucht blata und einfarbig, quasi nicht haarend, Allergiker freundlich. Mit Bart, Bärtchen oder klassisch. Familienaufzucht in Haus und Garten von Kerstin Klimaschewski in Norddeutschland ( Hamburg ). Keine Labradoodle, Goldendoodle oder Maltipoos.

Nach oben